Der Begriff Waldsterben, dem die GRÜNEN nicht unwesentlich Ihre Existenz verdanken, wird wieder hochaktuell. Nämlich Rodung für Windkraftanlagen. Die Wunden die mit Windparks, nun sogar in den Wäldern, der Natur zugefügt werden, sind herzlos und brutal, dafür wird man sich noch schämen müssen. Es schmerzt bereits jetzt die Vorbereitung für die Zerstörung von etwas Schönem „dem Odenwald“ zu sehen. Die Natur soll geschützt werden durch die Zerstörung der Natur. Folgendes Szenario: Hitzeperiode, knochentrockene Wälder, Waldbrandgefahr. Heftiges Sommergewitter, Blitzeinschlag in eines der Windräder. Die Feuerwehren sind machtlos. Alle Feuerwehrkommandanten der umliegenden Ortschaften sollten dieses drohende Waldbrandinferno mit allen Folgen, Grundwasserverseuchung mit dem Getriebeöl der Generatoren, in Ihren Notfallplan einbeziehen.

In unmittelbarer Nähe des geplanten Windparks „Flockenbusch“ befindet sich der Hochspeicher für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde. Direkt darunter führt die Landstraße L3105 vorbei, eine extreme unverantwortbare Verkehrsgefährdung, Sommer wie Winter, (Eiswurf, brennende Wrackteile). Diese Landstraße bietet zukünftig, neben den weithin bekannten aber harmlosen Feuerrädern an Fastnacht (Langenthal), einen besonderen Nervenkitzel, nämlich Beschuss von Oben.

Wer als Bürger gezwungen ist alle behördlichen Auflagen z.B. “Heizöllagerstättenverordnung“ zu erfüllen, wird niemals verstehen, wenn an diesem exponierten Ort, solche, potentiell gefährliche Anlagen, aufgebaut werden dürfen. Selbst wer seinen Wahrnehmungsfilter nur auf „Pro“ eingestellt hat, muss zur Kenntnis nehmen, dass sich überall massiver Widerstand formiert. Wer die sanften Hügel des Odenwald retten will, kann einen Beitrag mit der Anschaffung von energieeffizienten Geräten liefern. Aber um Umwelt- bzw. Naturschutz geht es nicht. Die sind längst aufgegeben für andere Interessen. Selbst wenn Sie das ganze verharmlosend Bürgerwindpark nennen, um den staatlichen Selbstbedienungsladen zu blündern, auch wir lassen uns nicht am Nasenring durch die Manege führen.