Ein Beitrag von Heinz-Jörg Graf, 19. April 2018

Manch einer wird beim Anblick von Windrädern nostalgisch: Ähnlich wie beim Mühlbauern früher muss heute nur das Windrad klappern und schon rollt der Taler. Aber die Widerstände von Anwohnern wachsen und auch die Warnungen von Ärzten.

Inhalt / Kapitel:

Krank von den Rädern | Die Dorfgemeinschaft ist gespalten | Windturbinensyndrom – das gibt es | Die Beschwerden treten erst nach der Installation auf | Streit um Gesundheitseinschränken bei tieffrequentem Schall | Schallverschmutzung auf Haus und Mensch | Das Problem mit den offiziellen Messungen | Gegenseitige Drohungen in Reaktion auf Windrad-Bauverzögerungen | Das Gefahrenpotential nicht erkannt

„Die Zahl der Menschen wächst, die sich gegen die Verspargelung ihrer Landschaft durch Windenergieanlagen wehren. Der Bürgerprotest wird lauter. Langsam gewinnen auch die Stimmen an Gewicht, die in den Anlagen eine gesundheitliche Bedrohung für die Bevölkerung sehen.

Es lohnt sich, auf sie zu hören. Sonst könnte Infraschall zum Bumerang der Energiewende werden.“

 

(Bild: dpa / Bernd Thissen)

Klimaheilmittel und Krankmacher

Deutschlandfunk Kultur